INSUBORDINATIONS MICROFESTIVAL

17-23.01.2011

Le Microfestival, c'est plus de 100 concerts de musique improvisée dans tous ses états, répartis sur une semaine et 13 villes de Suisse.

Un festival atypique qui propose de découvrir des formations restreintes dans l'intimité de petits lieux .

Durant cette semaine, s'active tout un réseau de lieux, salles de concert, cafés, galeries, librairies, d'associations, qui tout au long de l'année s'investissent pour ces formes de musique, ainsi que de musiciens prêts à ouvrir généreusement la porte de leur demeure à d'autres.

La programmation fait la part belle aux rencontres inédites, mais aussi aux formations expérimentées, et invite des musiciens suisses à se frotter à certains de leurs confrères anglais, français, portugais, polonais ou allemands.

Le microfestival est né de l'impulsion de l'association Insubordinations, émanantion du netlabel du même nom, mais n'aurait jamais existé sans l'investissement de toute la scène locale, Rue du Nord, Akouphène, la Cave12, L'AMR, et un nombre merveilleux d'engagements individuels.

Das Microfestival sind ungefähr 100 Konzerte mit improvisierter Musik in all ihren Facetten, verteilt auf eine Woche und dreizehn Städte in der Schweiz. Es ist ein aussergewöhnliches Festival, dass dazu einlädt, das weite Feld der Improvisation in besonderen Kleinformationen und in der Intimität besonderer, kleiner Veranstaltungsorten kennenzulernen.

Während der Festivalwoche aktiviert sich zum einen ein Netz von Orten, Konzertsälen, Bistros, Galerien, Buchhandlungen, Plattenläden, Vereinen und Initiativen, die sich das ganze Jahr über für diese Form von Musik einsetzen. Zum andern öffnen die Musiker selbst ihre Wohnungstüren für das Publikum.

Die Kuratoren des Festivals setzen sich einerseits zum Ziel, unerwartete Begegnungen zu schaffen, andererseits geben sie erprobten Formationen Raum es werden Schweizer Musiker eingeladen, in einen Dialog zu treten mit englischen, französischen, portugiesischen, polnischen oder deutschen Kollegen.

Das Microfestival ist auf Initiative des Vereins Insubordinations aus dem Umfeld des Netlabels gleichen Namens entstanden, könnte aber niemals ohne das Engagement der lokalen Musiker sowie ohne die Unterstützung von Rue du Nord, Akouphène, la Cave12, L'AMR und zahlreichen weiteren Institutionen und Beteiligten durchgeführt werden.